Entdecke das Landesinnere Teil 2/11: Donji Grad

8 November 2017 AUTOR:

Donji Grad – stimmungsvolles Altstadtviertel von Zagreb

Donji_Grad_1
Die Unterstadt Donji Grad ist einer der drei historischen Bezirke der Altstadt von Zagreb. Obwohl dieses Viertel erst im 18. und 19. Jahrhundert „entstanden“ ist, schlägt das Herz der Stadt in den belebten Straßen, den schönen ruhigen Parks und inmitten der durchaus monumental erscheinenden Gebäuden besonders kraftvoll.

Donji Grad ist das Viertel der Museen, der Paläste und der grünen Parks. Etwas abseits des sechs Kilometer langen Einkaufsboulevards Ilica ulica ist der geschäftige Trubel der Stadt bereits in eine etwas geruhsamere Gangart übergegangen, wie es sich für ein vornehmes Repräsentationsviertel aus dem 18. und der Gründerzeit des 19. Jahrhunderts gehört.
Hier dominieren großzügige, von genialen Baumeistern wohldurchdachte Strukturen, aus denen Sie unschwer das riesige U oder auch die Hufeisenform erkennen können, in der Donji Grad konzipiert und angelegt wurde. Die Gründerväter dieses Viertels schufen diesen gelungenen Kontrast der monumentalen Bauwerke zu den kunstvoll angelegten Grünanlagen, die das Stadtbild beleben und zum Durchatmen einladen.

Noble Paläste, grandiose Plätze und wohltuendes Grün – reizvoller Rundgang durch Donji Grad

Donji_Grad_2
Auf dem Weg durch diesen Stadtbezirk von Zagreb wird Ihnen rasch bewusst, dass sich hier einst die Mächtigen und Reichen ein Stelldichein gegeben haben. Schlendern Sie in Richtung des Bahnhofs und bestaunen Sie dabei die Paläste aus der Gründerzeit, die an Prachtentfaltung kaum Wünsche offen lassen. Schon früher beherbergten diese Gebäude exquisite Hotels, in denen der Adel Tür an Tür mit gut betuchten Bürgern logierte. Am Wohlstand der Klientel dieser Nobelherbergen hat sich übrigens bis heute nichts geändert…
Die Prachtstraße oder Hauptachse von Donji Grad wird von drei riesigen Plätzen gesäumt, auf denen Bäume und Springbrunnen für Schatten und Erfrischung sorgen. Auf dem Trg Zrinjevac können Sie sich an einem Musikpavillon, einer meteorologischen Station und zahlreichen Skulpturen und Büsten berühmter Persönlichkeiten ergötzen. Hier finden am Wochenende Promenadenkonzerte statt, und auch Kinder kommen bei Animationsprogrammen zu ihrem Vergnügen.
Gönnen Sie sich eine Fahrt mit dem Fiaker und entdecken Sie dabei die Unterstadt aus einer Perspektive, wie Sie Ihnen vor hundert Jahren noch begegnet wäre. Fahren Sie zum Strossmayerov trg, dem nächsten Platz, mit der Strossmayer-Galerie und seinen mit üppiger Blütenpracht geschmückten Grünanlagen. Dann gelangen Sie zum Tomislavov trg, dessen Hauptattraktionen der Kunstpavillon und das Reiterstandbild von König Tomislav darstellen. Sie stehen übrigens vor dem ersten in Kroatien gekrönten König; dieses denkwürdige Ereignis fand im Jahr 925 statt.
Nun sind Sie am Bahnhof angelangt, der zu den Hauptsehenswürdigkeiten von Donji Grad zählt. Genießer architektonischer Leckerbissen sind von diesem Gebäude ebenso begeistert wie Romantiker, die sich ins 19. Jahrhundert zurückversetzen und die Ankunft des Orient Express vor ihrem geistigen Auge Revue passieren lassen.
Donji_Grad_3
Begeben Sie sich in Richtung Westen zum Botanischen Garten, dessen artenreiche Flora und Ruhe Ihnen Erholung von den zahlreichen Eindrücken gewährt. Dann sind Sie gut gerüstet, um sich weitere drei große und sehr eindrucksvolle Plätze anzuschauen, von denen der letzte das berühmte Nationaltheater vorweisen kann, das seiner pompösen gelben Fassade wegen schon von weitem gut zu erkennen ist. Das Theater wurde im Jahr 1895 feierlich eröffnet und ist in seinem Inneren so reich ausgestattet, dass allein die fünf von bedeutenden Künstlern gestalteten Bühnenvorhänge einen Besuch lohnenswert machen.

Große Kunstwerke und Sehenswertes aus uralten Zeiten – die abwechslungsreiche Museumslandschaft von Donji Grad

Donji_Grad_4
In der Unterstadt können Sie Ihre Urlaubstage allein damit verbringen, um durch die erstrangigen Museen zu schlendern und sich von der darin dargebotenen Fülle der Kunstwerke und historischen Exponate verzaubern zu lassen. Ob Sie nun Relikten aus uralten Zeiten gegenüberstehen oder die Pinselstriche oder Skulpturen der alten, neuen und zeitgenössischen Meister bewundern – in Donji Grad werden Sie wählen müssen, welche Kunstgenüsse Sie sich zu welcher Zeit zu Gemüte führen möchten.
Beginnen Sie Ihren Rundgang durch die großartigen Museen in zeitlicher Reihenfolge und betreten Sie das Archäologische Museum, das Ihnen sage und schreibe rund 460.000 Exponate präsentiert. Funde aus der Altsteinzeit und Ausstellungsstücke aus Ägypten aus der Zeit um 332 v. Chr. bis zum Jahr 30 führen Ihnen vor Augen, was Menschenhände vor Jahrtausenden schon zu erschaffen imstande waren.
Ein Highlight der Sammlung ist die „Zagreber Mumie“, in deren Leinenbinden ein gut erhaltener Text in etruskischer Sprache entdeckt wurde. Schön anzusehen ist auch der „Kopf einer Frau aus Solin“, der zu den schönsten Skulpturen aus Stein zählt, die das Museum zu bieten hat.
Die Strossmayer Gemäldegalerie alter Meister hat sich ganz und gar der Kunst des Barock und der Renaissance verschrieben und darf sich die älteste Sammlung dieser Stilrichtungen in Südosteuropa nennen. Das 1871 gegründete und nach Bischof Strossmayer, einem großen Kunstmäzen genannte Museum residiert in einem Palast, der im Stil der italienischen Renaissance erbaut wurde und eine reine Augenweide ist.
Klangvolle Namen wie Pieter Bruegel, Giovanni Bellini, Albrecht Dürer, El Greco und Eugène Delacroix machen deutlich, wie reich die Sammlung ausgestattet ist, deren Wände mit Gemälden vom 14. bis zum 19. Jahrhundert geschmückt sind. Vor dem Museum sitzt Bischof Strossmayer in Bronze gegossen auf einem Podest und weist Ihnen mit einer eleganten Handbewegung den Weg in die Galerie.

Nun öffnet der ganz in „Schönbrunnergelb“ gehaltene Kunstpavillon seine Pforten, der mitten im Park liegt und Ihnen die Werke von Henry Moore und Auguste Rodin präsentiert, um nur zwei bedeutende Namen zu nennen. Der Pavillon gilt als eines der ersten Fertighäuser, das im Rahmen der Weltausstellung von 1896 von Kroatien in Budapest vorgestellt wurde. Nach dem Spektakel wurde der Pavillon abgebaut, um hier in Zagreb erneut zu „entstehen“, dieses Mal mit dauerhaftem Verbleib.

Die Moderne Galerie beherbergt Gemälde und Skulpturen kroatischer Künstler aus der Zeit von 1850 bis 1950.
Das wegen seiner runden Form ins Auge fallende Haus der Kroatischen Bildenden Kunst wurde 1938 von Ivan Mestrovic unter rein funktionalen Gesichtspunkten erbaut. Hier können Sie jegliche Form der Bildenden Kunst bestaunen, die neben der Malerei, Grafik und Bildhauerei auch mit Fotografien, Installationen und Internetprojektionen vertreten ist.

Er enthält zwar keine von Menschenhand geschaffenen Kunstwerke, dennoch ist der Botanische Garten ein Ausstellungsort der überaus lebendigen Art. Auf einer fast fünf Hektar großen Fläche fühlen sich einheimische und „zugezogene“ Pflanzen sowie vom Aussterben bedrohte Arten in ihrem grünen Element. Nehmen Sie sich eine kleine Auszeit von Ihrem Besichtigungsprogramm, suchen Sie sich eine lauschige Bank und genießen Sie die beruhigende und zugleich belebende Atmosphäre in diesem Garten Eden mitten in Zagreb.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Kommentare sind bei diesem Beitrag leider nicht möglich.

AGB  |   Datenschutzerklärung  |   Impressum

Aktualisiert am 27.08.2015      © 2003-2015 Adrialin GmbH      info@adrialin.de