Entdecke die kroatischen Inseln Teil 9/28: Insel Pag kulinarisch

8 Juni 2017 AUTOR:

Insel Pag kulinarisch – Brot, Wein, Käse und weitere Köstlichkeiten

Insel Pag
Obwohl die Halbinsel Pag auf den ersten Blick karg, steinig und wenig üppig erscheint, bringt sie allerlei Leckereien und Gaumenkitzel hervor, die wir Ihnen nachstehend vorstellen möchten. So können Sie Ihren Urlaub auf Pag mit langen Sonnentagen am Strand verbringen, um sich danach den kulinarischen Spezialitäten der Insel zu widmen.

Einer Mondlandschaft gleich empfängt Pag seine Besucher mit steinigen Weideflächen, die durch niedrige Steinmäuerchen voneinander abgegrenzt sind. Macchia und Sträucher wohin das Auge blickt, und nur in der meist überfluteten Pager Bucht gedeiht das Grün üppiger, so dass sich hier sogar ein Wald behaupten konnte. Doch die karge Landschaft dieser Halbinsel bringt allerlei Köstlichkeiten hervor, für die Pag weit über die Landesgrenzen hinaus berühmt ist.

Zutica, Prosek und andere süffige Tröpfchen – Wein von der Insel Pag

Insel Pag, Wein
Karstiges Terrain ist offensichtlich der ideale „Nährboden“ für hervorragend mundende Weinsorten. Auch die unermüdlich scheinende Sonne, viel Wind und wenig Regen tragen ihren Teil dazu bei, dass besonders süße und süffige Weine gedeihen. So auch auf Pag, wo die Winzer seit vielen Jahrhunderten ihrem traditionsreichen Handwerk nachgehen. Zwar sind die Anbauflächen für Reben in den letzten Jahrzehnten stark zurückgegangen, doch in den verbliebenen Weingärten werden Rebsorten angebaut, aus deren Trauben köstliche Weine gewonnen werden.
Ein sehr edles Tröpfchen ist der in verlockendem Goldgelb leuchtende Weißwein Zutica. Auch der weiße Gegic ist ein sehr beliebter Wein, den Sie in jedem Restaurant und jeder Taverne auf Pag nach Herzenslust genießen können.
Ganz besonders intensiv und in jeder Hinsicht kraftvoll schmeckt der vollmundende Prosek, der in der Kategorie Dessertwein eingeordnet ist. Der süße Wein wird aus roten Merlot-Trauben gekeltert und rinnt mit einem zarten Anflug von Karamell sowie Salbei, Rosmarin, Weinbergpfirsich und Zitrusfrüchten über Ihre Zunge. Der intensive Geschmack macht den Prosek zum idealen Begleiter für Schokolade und üppige Desserts.

Brot und Käse – die perfekte Mahlzeit auf Pag

Insel Pag, Käse
Was sich überaus schlicht und sogar frugal liest, zählt zu den köstlichsten Gaumenkitzel, die diese Halbinsel hervorbringt. Denn sowohl das Brot als auch der Käse sind weit über Pag hinaus bekannt und begehrt.
Versäumen Sie also nicht, bei einem Bummel durch die Stadt Pag im St. Margarethen Kloster vorbeizuschauen. Die Benediktinerinnen backen das köstliche Baskotin, ein knuspriges Brot, das mit seinem goldenen Glanz besonders verführerisch ist. Die frommen Schwestern verkaufen ihre Backerzeugnisse gerne an Gäste, die dieses rundum leckere Brot zu schätzen wissen. Übrigens zählt das Baskotin zu den seltenen Erzeugnissen des Landes, die als „Kroatisches Originalprodukt“ bezeichnet werden dürfen.

Damit Sie das Brot nicht „nackt“ essen müssen, empfehlen wir Ihnen die wohl berühmteste Spezialität von Pag, den Pager Käse oder Paski sir. Die Milchlieferanten dieses aromatischen Käses sind das ganze Jahr über draußen im Freien und die meiste Zeit mit Fressen beschäftigt. Etwa 20.000 Schafe knabbern an den intensiv schmeckenden Kräutern und dem Gras, das auf den mageren Weiden wächst. Aus der gehaltvollen, würzigen Schafsmilch, die von den Bauern in Bottichen abgeliefert wird, „zaubert“ die Pager Käserei dann den Käse, dessen Herstellung nach alten Traditionen betrieben wird und sehr viel Zeit braucht.
Die Milch wird erhitzt und mit Fermenten angereichert, in mit Leintüchern ausgelegte Formen gegossen, wo sie mehrere Stunden ruht und sich verfestigt. Dann wird alles Wasser herausgepresst, und die übrig gebliebene Masse in Salzwasser gelegt. Das Ganze wird noch zweimal wiederholt. Danach nimmt der Käse ein dreitägiges Bad in Salzwasser, um anschließend wieder gepresst und schließlich getrocknet zu werden.
Drei Monate lang reifen die kleinen Käselaibe bei 14 Grad Celsius. Während dieser Zeit werden sie ständig gedreht und kritisch beobachtet. Jeder Käse wiegt etwa zwei Kilo und eignet sich nicht nur als Mitbringsel für die Daheimgebliebenen. So mancher Urlaubsgast versorgt sich mit einem größeren Vorrat an Käse, der in dieser Käserei in drei Sorten hergestellt wird.
Es gibt den reinen Schafskäse, dann eine Sorte aus Schafs- und Kuhmilch sowie Käse, der nur aus Kuhmilch hergestellt wird.

Salz – kristalliner Reichtum, aus den „Gärten“ der Insel

Insel Pag, Salz
Nahe der Inselhauptstadt Pag liegen die Salzgärten, deren Ernte eine wichtige Einnahmequelle für die Bewohner der Halbinsel darstellt. Im Jahr 1770 beschrieb ein italienischer Gelehrter die Bewohner von Pag als wenig zivilisiert, ja ungehobelt, die über der Salzgewinnung ihre guten Manieren vergessen hätten, sofern sie jemals welche besessen haben sollten. Denn es gäbe keinen anderen Gesprächsstoff auf der Insel als das Salz, so beschwerte sich jedenfalls der italienische Besucher.
Nun mag Salz nicht jedem als Delikatesse gelten, doch ist dieses Mineral ein überaus wichtiges Lebensmittel, das der menschliche Stoffwechsel zwar in geringen Mengen, doch dafür stetig benötigt. Salz war seit jeher eine begehrte Handelsware und wurde während des Mittelalters sogar mit Gold aufgewogen, so kostbar und selten war es in manchen Gegenden.
Gleich neben dem Hauptort Pag in der gleichnamigen Bucht liegen die Salinen in streng geometrischer Ausrichtung. Die Pager Salzgärten wurden bereits 1215 urkundlich erwähnt. An der Salzgewinnung hat sich seit damals nicht viel geändert: In flache betonierte Becken – früher waren sie aus Ton – wird Meerwasser eingeleitet, das in der Sonnenhitze allmählich verdunstet. Die verbleibende Sole wird in riesige Sudpfannen gepumpt und mit Verdampfungstechniken rasch zur Kristallisation gebracht. Dieser Vorgang wurde zu mittelalterlichen Zeiten ebenfalls von der Sonne erledigt.
Etwa 30.000 Tonnen Salz pro Jahr produziert allein die Salzfabrik bei Pag. Etwas kleinere Salinen gibt es noch in Ston und Nin.
Die Bedeutung des Salzes für die Insel können Sie auch daran erkennen, dass es in Pag ein eigenes Salzmuseum gibt, das ganz und gar diesem kostbaren Mineral gewidmet ist.

Ein angenehmer und zugleich sehr wohltuender Nebeneffekt der Salzgärten ist der Heilschlamm, der bei den Pager Salinen gewonnen wird. Vor allem Menschen mit Rheumaerkrankungen profitieren von den heilenden Eigenschaften des sehr schwefelhaltigen Morastes, mit dem der Körper eingepackt wird. Anschließend liegt man in der Sonne und lässt den Schlamm so richtig durchtrocknen.

Nun noch eine süße Belohnung nach dem Schlammbad: Die Insel Pag ist ebenfalls für ihre wohlschmeckenden und saftigen Feigen berühmt. Die leckeren Früchtchen gedeihen im heißen trockenen Klima der Insel besonders gut und sind auch getrocknet eine Delikatesse, die sich gut als Souvenir eignet, das man problemlos auf den oft langen Nachhauseweg mitnehmen kann.

Genießen Sie die kulinarischen Leckereien von Pag in aller Ruhe, denn wir bleiben noch eine Weile hier, um Sie mit den Bräuchen und der Folklore der Insel bekannt zu machen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Kommentare sind bei diesem Beitrag leider nicht möglich.

AGB  |   Datenschutzerklärung  |   Impressum

Aktualisiert am 27.08.2015      © 2003-2015 Adrialin GmbH      info@adrialin.de