Entdecke die Kvarner Bucht 19-40: Nationalpark Plitvicer Seen

23 Februar 2016 AUTOR:

Nationalpark Plitvicer Seen – sensationelle Wasserspiele nahe der Adria

Plitvicer Seen
Seen, Kaskaden und spritzende Wasserfälle inmitten großartiger Landschaften machen das faszinierende Naturschauspiel der Plitvicer Seen zu einem der wertvollsten Schätze, den Kroatien sein Eigen nennen darf.

Vom beschaulichen Fischerdorf Lukovo geht es nun ins Hinterland der Region Kvarner, wo der Karst und die Naturgewalt des Wassers eine einzigartige Landschaft geschaffen haben, die seit 1949 geschützt ist und seit 1979 von der UNESCO zum Weltnaturerbe der Menschheit erklärt wurde. Hier erleben Sie die Natur von ihrer ungestümen und zugleich sanften Seite, denn Wasser hat viele Gesichter, die sich Ihnen im Nationalpark Plitvicer Seen in vielfältigem Variantenreichtum präsentieren.

Spiegelnde Seen, rauschende Bäche und donnerndes Getöse – von der überschäumenden Lebendigkeit des Wassers

Plitvicer Seen
Im Nationalpark Plitvicer Seen erleben Sie so ziemlich alle Spielarten, die das Element Wasser zu bieten in der Lage ist. Das glasklare, in herrlichem Türkis schimmernde Wasser der Seen und Bäche glitzert und funkelt derart verführerisch im Sonnenlicht, dass vielen Besuchern allein dieser Anblick genügt, um sich viele Stunden lang daran zu erfreuen. Doch wir reißen uns davon los und wollen den Nationalpark erkunden. Danach können Sie sich immer noch ein Lieblingsplätzchen aussuchen, um dem immerwährenden Rauschen der Wasserfälle zu lauschen oder Forellen beim scheinbar schwerelosen Schweben in der reißenden Strömung zuzuschauen.
Plitvicer Seen
Nun wollen wir Ihnen die Größe dieses Gartens Eden vor Augen führen, der mit beinahe 29.500 Hektar Fläche beachtliche Ausmaße besitzt. Davon sind zwei Drittel des Gebiets mit dichtem Wald bewachsen, in dem reges und überaus wildes Leben beheimatet ist. Wenn Sie nun noch erfahren, dass lediglich zwei Prozent (!) dieses gewaltigen Areals für Besucher zugänglich sind, dann können Sie sich nach Ihrem Rundgang durch den Nationalpark vorstellen, wieviel Zeit Sie bräuchten, um das gesamte Terrain zu erkunden…
Auch wenn es auf den ersten Blick nicht den Anschein haben mag, ist ein Besuch des Nationalparks strengen Naturschutzvorschriften unterworfen. Sie werden es jedoch kaum merken, denn der Schutz der Natur ist ebenso wirkungsvoll wie diskret organisiert. Wanderer und Fußgänger dürfen die eigens angelegten Wege, Stege und Pfade nicht verlassen, um querfeldein zu marschieren und den Park auf eigene Faust zu entdecken. Auf den Seen sind nur Elektroboote zugelassen. Diese Schiffchen sind flüsterleise, entwickeln keine Abgase und machen kaum Wellen, was dem wimmelnden Leben unterhalb der Wasseroberfläche kaum Störungen bereitet.
Plitvicer Seen
Obwohl der Nationalpark Plitvicer Seen vor Wasser geradezu überzulaufen scheint, ist es nirgendwo erlaubt, die Badehose auszupacken, um sich ins erfrischende Nass zu stürzen. Schauen, staunen, filmen und fotografieren lautet die Devise in diesem Paradies, und Sie können uns glauben – damit sind Sie vollauf beschäftigt.
Lassen Sie die Stille der Natur auf sich wirken, die trotz der ansehnlichen Besuchermenge tatsächlich existiert und beinahe zum Greifen spürbar ist. Das leise Plätschern eines hochspringenden Fischs oder verhaltenes Glucksen von munter fließendem Wasser, das sich an einem kleinen Hindernis im Bach „stößt“ und es auf seine geräuschvolle Art und Weise umrundet – das sind die sanften Geräuschquellen, die Ihnen auffallen werden, wenn Motorenlärm und hektische Betriebsamkeit fehlen.
Plitvicer Seen
Aber die Plitvicer Seen können auch anders. Zwar bedarf es zuvor einiger Mühe, um eine schier endlos lange Treppe in schwindelnde Höhe zu erklimmen, um dann aus mehreren Gründen atemlos innezuhalten. Dann nämlich stehen Sie vor dem Wasserfall Veliki Slap, dessen Anwesenheit Sie schon beim Aufstieg an seinem unverkennbaren dumpfen Grollen erkennen können. Dieser Wasserfall stürzt sich „kopfüber“ in den Abgrund, um 78 Meter tiefer im Tal aufzutreffen und in einem undurchdringlichen Nebel aus sprühender Gischt zu verschwinden. Der atemberaubende Sturz geht nicht etwa leise vonstatten, im Gegenteil. Das donnernde Getöse der Wassermassen macht jegliche Unterhaltung unmöglich und das spritzende Spektakel umso sensationeller.
Dieser Wasserfall ist nur einer von vielen mächtigen Katarakten, die im Nationalpark jahrein, jahraus ein stets faszinierendes Naturschauspiel bieten. So auch der Galova ki buk genannte Wasserfall, der zwar „nur“ 25 Meter tief hinabstürzt, deshalb jedoch kaum weniger spritzt, rauscht und tost.

Unsterbliche Helden in großartiger Natur – Heimat von Winnetou & Co.

Plitvicer Seen
Die atemberaubende Schönheit des Nationalparks ist natürlich der gewichtigste Grund, den Plitvicer Seen einen ausgiebigen Besuch abzustatten. Doch alle Fans und treuen Anhänger des unsterblichsten aller Apachen-Häuptlinge zieht es auch dahin, wo Winnetou einst gekämpft, gesiegt und letztendlich seinen letzten Seufzer ausgestoßen hat.
Es ist schon lange her, dass Winnetou mit seinem Blutsbruder Old Shatterhand vor der grandiosen Naturkulisse des Karstes den Schatz des Silbersees gehoben hat. Tatsächlich lag dieser heiß umkämpfte Schatz in einem der Seen im Nationalpark. Auch die legendäre Szene, in der Winnetou seinem Blutsbruder hoch oben von einem rauschenden Wasserfall zuwinkt, um kurz danach grausam gemeuchelt in die Fluten zu stürzen, ist ebenfalls hier an den Plitvicer Seen entstanden. Obwohl seitdem viele Jahrzehnte ins Land gegangen sind, erfreuen sich diese Karl-May-Filme nach wie vor großer Beliebtheit, und viele deutsche Touristen kommen wohl auch ihretwegen hierher, um den gleichen Boden zu berühren wie der unerschrockene edle Wilde samt seinen Kampfesgenossen.

Sie müssen jedoch kein Winnetou-Fan sein, um sich an den Wasserfällen oder auf den Seen großartig und ein wenig heldenhaft zu fühlen. Es ist ganz einfach dieses majestätische Naturschauspiel, das unerwartete Gefühle hervorlockt und plötzlich Lust auf Abenteuer und sonstigen ungewohnten Tatendrang macht. Und abenteuerlich kann es schon werden, wenn Sie durch den Nationalpark streifen und weit entfernt einen mächtigen Schatten ins schützende Unterholz verschwinden sehen. Das kann durchaus ein Braunbär gewesen sein, der mit seinen Artgenossen und anderen wilden Bewohnern wie Wolf und Luchs im Nationalpark ideale Lebensbedingungen antrifft.
Die Größe des Parks und der immense Höhenunterschied von beinahe 1000 Metern machen dieses Gebiet zum Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten, die in den verschiedenen Klimazonen leben, wo sie entweder mediterran warm oder im rauen Gebirgsklima ihre Heimat gefunden haben.
Plitvicer Seen
Nehmen Sie sich viel Zeit für die Plitvicer Seen und folgen Sie der Rundtour, die Sie zu den 16 großen und kleinen Seen mit all ihren Kaskaden und Wasserfällen führt. Hierfür benötigen Sie etwa einen halben Tag, danach können Sie die schwere Entscheidung treffen, welchen „Lieblingsplatz“ Sie noch einmal sehen wollen, oder ob Sie sich die gesamte Strecke erneut zum Ziel setzen.
Es lohnt sich auch, einige Übernachtungen in der Umgebung einzuplanen, um die Plitvicer Seen intensiv zu erkunden…

Weitere Informationen finden Sie hier.
Öffnungszeiten und Preise finden Sie hier.

Und die passende Unterkunft finden Sie natürlich bei uns, ob Ferienwohnung oder Hotel.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Kommentare sind bei diesem Beitrag leider nicht möglich.

AGB  |   Datenschutzerklärung  |   Impressum

Aktualisiert am 27.08.2015      © 2003-2015 Adrialin GmbH      info@adrialin.de