Schnorcheln in Kroatien

19 Juni 2014 AUTOR:

Spritziger Sommerspaß unterhalb der Wellen – Schnorcheln in Kroatien

Schnorcheln in Kroatien
Kroatien ist ein Urlaubsparadies für alle, die sich gerne auf, über, in oder unter dem Wasser tummeln. Insbesondere die vielfältige und bunte Unterwasserwelt der kroatischen Adria verspricht auch Wasserfröschen ohne Tauchausrüstung und Taucherfahrung beim Schnorcheln grandiose Einblicke in ein faszinierendes Universum.

Es ist im Grunde ganz einfach, und jeder, der sicher schwimmen kann, wird auch am Schnorcheln rasch Spaß und Freude haben. Mit der richtigen Ausrüstung und einigen wenigen Regeln macht das Schwimmen mit dem Gesicht im Wasser plötzlich riesiges Vergnügen, denn nun sieht man erst, was da alles unterhalb der Wasseroberfläche schwimmt, schlängelt oder längst auf Grund gesunken ist. Und da die kroatischen Felsküsten mit ihrer Artenvielfalt an Fischen und Krebsen für Schnorchler geradezu paradiesische Bedingungen bieten, dürfte dies vielleicht der erste Urlaub mit dem Schnorchel gewesen sein – sicherlich aber nicht der letzte!

Kleines Schnorchel-ABC

Schnorchelnurlaub in KroatienWasser übt auf die meisten Menschen eine beinahe magische Anziehungskraft aus, insbesondere wenn es Sommer ist, die Temperaturen von Wasser und Luft angenehm sind und man nach einem ausgiebigen Sonnenbad im erfrischenden Nass etwas Abkühlung sucht. Wem einfaches Schwimmen zu langweilig wird, kann seinen Blick unter die Oberfläche der Meereswogen richten, denn dort unten gibt es immer etwas zu sehen.

Im Gegensatz zum Tauchen benötigt man beim Schnorcheln sehr viel weniger “Equipment”. Tauchen will gelernt und geübt sein, während es sich fast ganz von alleine schnorchelt. Viel braucht man nicht, um sich unterhalb der Wasserlinie zu bewegen – aber das Wenige, das hierzu erforderlich oder ratsam ist, sollte von guter Qualität sein und hervorragend passen. Billig ist nicht immer schlecht, viel wichtiger ist die Funktionalität der einzelnen Ausrüstungsgegenstände.

Zum Schnorcheln eignet sich eine sogenannte ABC-Ausrüstung, die aus Schnorchel, Tauchmaske und Flossen besteht. Um unter Wasser auch klar und scharf zu sehen, ist eine Maske erforderlich. Denn sobald sich keine Luft mehr zwischen den Augen und dem Wasser befindet, nimmt man alles nur noch unscharf wahr, was den Genuss beim Schnorcheln gewaltig schmälert. Eine einfache Schwimmbrille reicht meist zum Schnorcheln nicht aus, daher sollte man eine Tauchmaske wählen, die auch Platz für die Nase bietet, um beim Abtauchen den Druckausgleich durchführen zu können. Die Maske sollte ein geringes Innenvolumen haben und perfekt sitzen. Schon beim Anprobieren sollte die Maske ohne Befestigung des Halteriemens bereits bei leichtem Andrücken auf dem Gesicht sitzen, ohne herunterzufallen. Die Nase sollte auch bequem in der Maske gebettet sein, ohne gedrückt, gekniffen oder eingeengt zu werden.

Sehr wichtig ist natürlich der Schnorchel selbst. Er sollte nicht länger als 40 Zentimeter sein, um ein bequemes Atmen zu garantieren, während sich das Gesicht unter der Wasseroberfläche befindet. Sinn und Zweck des Schnorchelns ist es, ganz entspannt auf dem Wasser zu liegen und die darunter befindliche Welt zu beobachten, ohne immer wieder den Kopf heben und atmen zu müssen. Da nur die wenigsten Menschen längere Zeit die Luft anhalten können, leistet ein Schnorchel gute Dienste, um sich nur im übertragenen Sinne “atemlos” die Lebewesen anzuschauen, die sich mühelos und ohne Atemgerät unter Wasser tummeln.

Ein einfacher Schnorchel leistet in der Regel gute Dienste. Die maximale Länge von 40 Zentimetern sollte eingehalten werden, denn bei einem längeren Schnorchel kann es zu einer sogenannten Pendelatmung kommen, wenn das Volumen des Rohres größer ist als das Volumen der ausgeatmeten Luft. Dabei atmet man die ausgeatmete Luft wieder ein, und es kommt zu einem Mangel an Frischluft, was schließlich zu einem Kreislaufkollaps führen kann.

Schwimmflossen sind nicht unbedingt nötig, um ein wenig unter die Wasseroberfläche zu schauen. Doch hat man die Gummiteile erst einmal an den Füßen, erschließt sich eine völlig neue Art der Fortbewegung im und unter Wasser. Es schwimmt sich dann fast wie von selbst, außerdem gelangt man mit Flossen auch als Schnorchel-Anfänger durchaus ein paar Meter hinab in die Tiefe, was ohne die Schwimmhilfen mit dem stark begrenzten Luftvorrat in den Lungen kaum möglich ist.

Diese drei Gegenstände – Schnorchel, Maske und Flossen – werden ABC-Ausrüstung genannt und sollten beim Schnorcheln im Meer nicht fehlen. Es gibt sie in allen Fachgeschäften in unterschiedlichen Qualitäten und Preisen zu kaufen. Pünktlich zur Urlaubs- und Ferienzeit bieten auch viele Discounter Schnorchel-Sets für Anfänger an, die diese drei Grundausrüstungsstücke enthalten. Dagegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden, doch eines bieten die tatsächlich billigen Schnorchel-Helfer auf keinen Fall: eine gute Passform, von optimal oder perfekt ganz zu schweigen.

Tiefe Einblicke ins strahlende Blau – Schnorcheln in der kroatischen Adria

Schnorcheln an der AdriaDie kroatische Adriaküste zählt nicht von ungefähr zu den beliebtesten Unterwassergebieten für Taucher und Schnorchler. Die lange Festlandküste und die Vielzahl der vorgelagerten Inseln bieten Platz in Hülle und Fülle, wo es sich herrlich schnorcheln und die großartige Welt unterhalb der Wasserlinie entdecken lässt.

Die Adria kann es durchaus mit anderen beliebten Gewässern aufnehmen: Hier gibt es zahllose kleine Buchten, winzige Archipele, Riffs und schroffe, steile Felsküsten, deren Wasser von bunten und faszinierenden Bewohnern nur so wimmelt. Auch viele längst auf den Meeresgrund gesunkene Schiffe aus den verschiedensten Epochen geben immer wieder Anlass zum Staunen und Erkunden. Manche Schiffswracks liegen sogar in Küstennähe und befinden sich in mäßiger Tiefe, so dass auch Schnorchler einen etwas tieferen Unterwasserausflug wagen können, um den Überresten alter Handels- und Passagierschiffe sehr viel näher zu kommen, als dies Schwimmern möglich wäre.

Absolut unschlagbar ist die Adria mit der Durchsichtigkeit und Klarheit ihres Wassers. Einblicke bis zu einer Tiefe von 50 Metern sind in kroatischen Gewässern an der Tagesordnung. Der recht geringe Seegang und die moderate Meeresströmung erleichtern das Schnorcheln ebenso wie die angenehmen Wassertemperaturen, die sich bis zu einer Tiefe von 20 bis 30 Metern immer noch zwischen 16° und 17° Grad Celsius bewegen, ein “Unterwasserklima”, das sogar bei Tauchern noch als Wohlfühltemperatur empfunden wird.

Wer also Lust verspürt, seine Blicke unter der Wasseroberfläche umherschweifen zu lassen und sich ganz entspannt dem quirligen und bunten Treiben zu widmen, muss zuvor nicht erst das Tauchen lernen, um mit Flasche und komplizierter Ausrüstung die Unterwasserwelt zu erkunden. In vielen Tauchcentern überall in Kroatien werden auch Schnorchelkurse angeboten. Dort lernt man beispielsweise, wie man mit einem Minimum an Kraft möglichst lange und ausdauernd schwimmen kann. Außerdem wird das richtige Abtauchen geübt, und gute Tipps, wie man den lästigen Druck auf den Ohren wegbekommt, gibt es natürlich auch.

Insel Losinj – “exotisches” Eiland mit perfekten Bedingungen zum Schnorcheln

Schnorcheln bei der Insel Losinj in KroatienDie Küste und Insel der Kvarner Bucht sind für Schnorchler ideal. Das glasklare Wasser und die zahlreichen Kies- und Felsbuchten sind wie dafür geschaffen, mit Taucherbrille und Schnorchel erkundet zu werden. Besonders gut und erlebnisreich schnorchelt es sich rings um die Insel Losinj, die ihre exotischen Gewächse den weitgereisten Seefahrern und ihren sorgsam gepflegten grünen Mitbringsel verdankt.

Die Insel ist ein beliebtes Reiseziel für Sportler und Strandgänger, denn hier lassen die kalten Winde schon merklich nach, die noch recht rau über das Festland und die Nachbarinsel Cres gefegt sind. Empfehlenswert ist das alte Städtchen Mali Losinj, das eine traditionsreiche Vergangenheit in puncto Seefahrt und Kurbetrieb vorweisen kann. Entlang der Küste nach Veli Losinj trifft man auf viele kleine Badebuchten mit herrlich türkisblauem Wasser, in dem man mit etwas Glück auch springende Delphine bewundern kann.

Auch in der Umgebung von Veli Losinj gibt es herrliche Plätze zum Schnorcheln. So lädt fast die gesamte Felsküste dazu ein, zu baden, und nur mit der aus Brille, Schnorchel und Flossen bestehenden Ausrüstung ein wenig abzutauchen, um die grandiose Unterwasserflora- und –fauna zu bewundern.

Es ist kaum möglich, jede einzelne Bucht oder jeden Küstenabschnitt zu beschreiben, wo es sich großartig Schnorcheln lässt. Letztendlich bietet die gesamt Insel unendlich viele Möglichkeiten für diese Art von Unterwasserspaziergängen, so dass man täglich ein anderes Stück des Eilands “von unten” entdecken kann.

Kristallklares Wasser und verschwiegene Buchten – Insel Dugi Otok

Schnorcheln bei der Insel Dugi Otok in KroatienDie Insel Dugi Otok gilt als Eldorado für Taucher. So gesehen ist sie auch ein ideales Revier für Schnorchler, die im kristallklaren Wasser eine beinahe unbegrenzte Sicht nach unten haben und dabei viel maritimes Leben und Gewusel zu sehen bekommen.

Schöne Strände, die sich gut als Schnorchel-Basisstationen eignen, gibt es in der Umgebung des Fischerdorfs Bozava, das neben Sali der einzige Touristenort der Insel ist. In Sali lädt die gleichnamige Bucht sowie die etwas attraktivere Bucht Krusevica zum Schnorcheln ein.

Als Faustregel kann festgehalten werden, dass es sich an Felsküsten sehr viel interessanter und abwechslungsreicher schnorchelt als an kies- oder sandbedeckten Bereichen. Die schroffen Felswände sind bei Meeresbewohnern wie Seeigel und Krebsen sehr viel beliebter, so dass Schnorchlern hier sehr viel mehr Meeresgetier vor die Taucherbrille schwimmt und schwebt.

Insel Krk – karstig karg und üppig grün zugleich

Schnorcheln bei der Insel Krk in KroatienKrk ist die größte aller kroatischen Inseln und zugleich verkehrstechnisch am besten erschlossen. Im Nordosten trifft man auf kahle Karstgebiete, die wenig einladend scheinen, während die Insel in Richtung Westen immer grüner, üppiger und eben mediterraner wird. Die schönen Strände und Felsbuchten ermöglichen grenzenloses Schnorchel-Vergnügen. An vielen Orten und Küstenabschnitten auf Krk zählt Schnorcheln zu den beliebtesten Wassersportarten, insbesondere an den Stränden von Malinska bis Porat, bei Njivice, Stara Baska oder nahe der Stadt Krk.

Auch entlang der istrischen Halbinsel macht Schnorcheln großen Spaß, beispielsweise bei Rabac oder Funtana.

Ein etwas anderes Schnorchel-Erlebnis findet man im kroatischen Hinterland. So darf man an einigen Stellen der Krka-Wasserfälle baden und somit auch schnorcheln. Der Fluss Cetina, der besonders bei Kanufahrern ein beliebter Hotspot darstellt, kann man außerhalb der wilden Strudel und Stromschnellen ebenfalls prima abtauchen und schnorchelnd das Flussbett inspizieren.

Letztendlich muss man sich in Kroatien nicht auf spezielle Gebiete festlegen, um Freude am Schnorcheln zu finden. Abtauchen kann man dort überall, und jeder Schnorchler hat seine ganz bestimmten Lieblingsplätze und Vorlieben. Schön sind auch geführte Schnorcheltouren, die Lust auf noch mehr Meer machen und gute Einstiege in die unbeschreibliche Welt unterhalb der Meeresoberfläche darstellen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 3.6/5 (75 votes cast)
Schnorcheln in Kroatien, 3.6 out of 5 based on 75 ratings

Kommentare sind bei diesem Beitrag leider nicht möglich.

AGB  |   Datenschutzerklärung  |   Impressum

Aktualisiert am 27.08.2015      © 2003-2015 Adrialin GmbH      info@adrialin.de