Top Reiseziele Inseln – Losinj

13 März 2019 AUTOR:

Insel Losinj – grünes Eiland mit mildem Klima und blühenden Exoten

allgemein

Auf der Seefahrerinsel mit den zahlreichen Buchten kehrt nur im Winter Ruhe ein. Losinj ist vom frühen Frühling bis zum späten Herbst ein beliebtes Reiseziel, das von der Sonne etwa 2580 Stunden im Jahresdurchschnitt beschienen wird. Dazu gesellt sich das milde Wetter, da die rauen und kalten Festlandwinde, größtenteils von der Nachbarinsel Cres abgehalten werden.

Auf Losinj können Sie herrliche Urlaubstage verbringen und sich an der Adria ein klein wenig wie im Tropenparadies fühlen. Danken Sie den alten Seefahrern für das exotische Flair, das Sie in Gestalt von Orangenbäumen, Agaven, Palmen und anderen zugereisten Pflanzenarten fast überall auf der Insel bezaubert.

Von kargem Weideland zur Seefahrerinsel – Werdegang einer Insel

staro
Bis zum 14. Jahrhundert „teilen“ sich die Inseln Losinj und Cres ihre durchaus bewegte Vergangenheit, da die Eilande einst eine einzige Insel bildeten, bis sie schon in der Antike durch einen Kanal voneinander getrennt wurden. Das größere „Stück“ der Insel wurde Cres genannt, das heutige Losinj hieß damals Osor, wie die berühmte Stadt auf Cres, wo die Wiege der kroatischen Währung steht.
Nachdem sich allmählich der Niedergang des römischen Reichs ankündigte, siedelten sich immer mehr Kroaten auf der kleinen Insel Osor an. Viele waren Flüchtlinge vom Festland, das von den Mongolen erobert worden war. Doch der Zustand der Insel war eher kläglich. Auf dem fast komplett abgeholzten Osor weidete nur Vieh, der Boden war mit Gestrüpp überwuchert, das auch vor den verfallenden römischen Villen nicht Halt machte. Daher wurde Osor in Losinj umbenannt, was in etwa „schlecht“ bedeutet.
Im 14. Jahrhundert löste sich Losinj mit einem Vertrag von Cres. Die Menschen, die bislang von Ackerbau und Viehzucht gelebt hatten, nutzten ihre Fähigkeiten zum Schiffsbau, der Seefahrt und der Fischerei. Rasch gelangte die Insel zu Wohlstand, dessen Blütezeit etwa in der Mitte des 19. Jahrhunderts lag, als Losinj mehrere Werften besaß, in denen hochseetaugliche Segelschiffe gebaut wurden. Doch mit den modernen Dampfschiffen konnte die Insel nicht mehr Schritt halten, so dass man vom Schiffsbau auf den schon früh beginnenden Fremdenverkehr umsattelte. Die schon erwähnte beachtliche Anzahl an Sonnenstunden und das milde, relativ sturmfreie Klima machten Losinj zum beliebten Urlaubsziel für den wohlhabenden Adel und das gehobene Bürgertum, das überwiegend aus der k. u. k.-Monarchie anreiste.

Kurstadtflair und Seefahrerromantik – Mali Losinj

mali
Obwohl das Städtchen Klein-Losinj heißt, kann es die Kurstadt durchaus mit ihren größeren Schwestern in Kroatien aufnehmen. Und mittlerweile zählt der Ort mehr als 6.500 Einwohner. Hier wird der Traum vom Urlaub unter Palmen war, denn in Mali Losinj beginnt der subtropische Bereich der Insel. Die Fassaden der prächtigen Villen werden von verschwenderisch blühender Bougainvillea umrankt, und großzügige, gepflegte Parks laden zum Flanieren und zu kleinen grünen Fluchten ein.
Die Stadt liegt überaus malerisch in einer fjordähnlichen Bucht, was das außergewöhnlich milde Klima noch begünstigt. Die tief eingeschnittene Bucht wird Valle d’Augusto genannt, da hier einst die Flotte des Kaisers Augustus Schutz fand, als sie im Jahr 31 v. Chr. zur Seeschlacht nach Aktium segelte.
In Mali Losinj geht es sehr lebhaft zu. Zahlreiche Restaurants, Cafés und Bars laden zu erfrischenden und wohlschmeckenden Pausen ein, während die Geschäfte, Lädchen und Galerien ihren Teil dazu beitragen, sich ins bunte Gewimmel zu stürzen. Aber Sie werden auch stille und ruhige Plätzchen finden, die es in den engen und verwinkelten Gassen der Altstadt selbst in der Hochsaison noch gibt.
Wie es sich für eine Kurstadt gehört, kann auch Mali Losinj mit einer schönen Uferpromenade aufwarten, auf der es sich elegant oder leger flanieren lässt. Auch hier herrscht munteres Treiben, denn die mit üppigen Blumenrabatten und exotischen Palmen gesäumte Promenade lockt tagtäglich all die Flaneure an, die schauen wollen oder gern selbst gesehen werden möchten…
Spazieren Sie durch die schöne Altstadt, die allerlei zu bieten hat und immer für Überraschungen gut ist. Machen Sie auch einen Abstecher zum Friedhof im Ortsteil Sv. Martin, der überwiegend Seefahrern als letzte Ruhestätte dient. Die mit viel Prunk ausgestatteten Grabstätten sind durchaus interessant. Zudem finden Sie hier das älteste Bauwerk der Stadt: die Friedhofskirche wurde 1450 erbaut, und es lohnt sich, sie näher in Augenschein zu nehmen. Von der Kirche aus können Sie dann auf einem schönen Weg an der Küste entlang nach Veli Losinj schlendern.

Natürliche Anmut und bronzene Vollkommenheit – die Attraktionen von Veli Losinj

losinj staro
Nach dem fast schon mondänen Kurstadtambiente erwartet Sie ein kleines, feines Städtchen, das Sie augenblicklich in Ihr Herz schließen werden. Zwar zählt Veli Losinj heute nur noch rund 900 Einwohner, doch war diese Stadt einst die größte der Insel, bis sie diesen Rang an Mali Losinj abtreten musste. Immerhin ist sie die älteste Stadt des Eilands, eine Tatsache, die ihr kein anderer Ort streitig machen kann…
Auch hier rangiert Grün in der Farbpalette ganz vorne, zumal Veli Losinj durch einen Weinberg geteilt wird. Diese Stadt ist ebenfalls ein Luftkurort, nur geht es hier ein wenig ruhiger und gelassener zu.
Das schöne alte Städtchen kann seit dem 27. April 1999 mit einer ganz besonderen Sehenswürdigkeit aufwarten. An diesem denkwürdigen Tag wurde die Bronzestatue eines antiken Athleten aus dem Meer geborgen, die etwa im 1. Jahrhundert v. Chr. von meisterlichen Händen geschaffen wurde. Der 1,92 Meter große und nach siebenjähriger Restaurierung in perfekter Schönheit „auferstandene“ Mann stammt wahrscheinlich aus Griechenland und ging bei Sturm oder Schiffbruch über Bord. Eine Kopie des Bronzemannes können Sie im Uskokenturm von Veli Losinj bewundern. Um das Original zu bestaunen, müssen Sie jedoch zurück nach Mali Losinj. Dort wurde der Palace Kvarner eigens für die Zurschaustellung des antiken Sportlers zum Museum umgestaltet.
Lebendige Anmut können Sie mit etwas Glück im Meer vor Veli Losinj erleben. Das Delphinprojekt „Blue World“ kümmert sich um den Schutz und Erhalt der selten gewordenen Meeressäuger. Etwa 100 bis 150 Exemplare der Großen Tümmler veranstalten rund um Cres und Losinj ihre beeindruckenden Kapriolen und suchen nach Paten, die mit einer finanziellen Unterstützung das ambitionierte Projekt sponsern.

Die Buchten um Veli Losinj sind ideale Badeplätze, die auch von Skippern gern angesteuert werden. Speziell die Bucht Krivica wird der vielen luxuriösen Jachten wegen, die hier vor Anker gehen, im Volksmund „Millionenbucht“ genannt.
Die kleinen und großen Buchten können vom Wasser aus oder auf kürzeren oder längeren Fußwegen erreicht werden. Hier können Sie auch wunderbar schnorcheln, da sich allerlei Meeresgetier in Ufernähe tummelt.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Kommentare sind bei diesem Beitrag leider nicht möglich.

AGB  |   Datenschutzerklärung  |   Impressum

Aktualisiert am 27.08.2015      © 2003-2015 Adrialin GmbH      info@adrialin.de