Top Reiseziele Kvarner Bucht – Crikvenica

29 November 2018 AUTOR:

Crikvenica – elegantes Tourismuszentrum mit langer Tradition

Resort town Crikvenica. Istria, Croatia
Nicht von ungefähr wird dieser Küstenabschnitt „Riviera von Crikvenica“ genannt. Das ruhige, sanfte Meer, lange Sand-Kies-Strände und das alte prunkvolle Kurstadtambiente machen diese Stadt zum nach wie vor begehrten Reiseziel in der Kvarner Bucht.

Mutter Natur stattete Crikvenica sehr großzügig mit Annehmlichkeiten aus: ein seichter, langgestreckter Strand, davor das spiegelglatte Meer, weil die Insel Krk als Schutz vor stürmischen Winden fungiert, sowie ein wildromantisches Hinterland, das zu Ausflügen einlädt. Zu diesen optimalen natürlichen Gegebenheiten wurde per Menschenhand eine vornehme Strandpromenade hinzugefügt, die zusammen mit den alten prächtigen Villen und pompösen Hotels das alte k. u. k. Kurortflair wieder aufleben lassen.

Von der römischen Siedlung zum kaiserlichen Badeort – kurzer Streifzug durch die Vergangenheit

Crikvenica. Croatia
Auf dem heutigen Archäologischen Feld im Flussdelta der Dubracina errichteten die Römer eine Militärsiedlung, die sie Ad Turres nannten, was mit „Bei den Türmen“ übersetzt werden kann. Als gegen Ende des 14. Jahrhunderts eine kleine Kirche an der Mündung des Flusses erbaut wurde, erhielt Crikvenica seinen Namen, da Crikva im heimischen Dialekt Kirche bedeutet.
Die Frankopanen erweiterten die Kirche mit einem Kloster, das sie sicherheitshalber gleich mit einem runden Wehrturm befestigten, so dass die fromme Stätte Kastell genannt wurde. 1412 erhielt der Paulinerorden dieses Kloster zum Geschenk.
Bis zu seiner Auflösung im Jahr 1786 war das Kloster als Ausbildungsstätte und kulturelles Zentrum bekannt. Nach der Säkularisierung der Abtei wurde eine Heilanstalt darin untergebracht, bis der bekannte kroatische Dichter Vladimir Nazor ein Kinderheim gründete, dessen Leiter er auch war. Nachdem auch diese Ära vorüber war, wurde das einstige Kloster von Grund auf renoviert und zu einem Hotel umgebaut, das heute noch betrieben wird.
Alles in allem ging es in Crikvenica recht beschaulich zu, bis man den Ort und den Küstenabschnitt Ende des 19. Jahrhunderts als Fremdenverkehrsziel „entdeckte“. Der Bau der Eisenbahnlinie 1873 und eine regelmäßige Schiffsverbindung nach Rijeka 1874 trugen ebenso zum Aufstieg der Stadt als Kurort bei wie der Bau des ersten öffentlichen Strandbades im Jahr 1888. Vor allem gutbetuchte Österreicher genossen das gute Klima dieser Gegend und schätzten die wohltuende Wirkung des Meerwassers.
Elegante Hotels wurden errichtet, die damals schon mit beinahe unerhörtem Luxus ihre Gäste anlockten, so auch das Palast-Hotel Therapia, das um die Jahrhundertwende mit einem schönen Park, 120 Zimmern, davon 60 mit Balkonen, einem hoteleigenen Hausarzt, einem mit allem Komfort ausgestatteten Kursalon, erstklassiger Küche, einem prächtigen Kaffeesaal und elektrischer Beleuchtung sowie Aufzug und Wasserleitungs-Trinkwasser warb. Dieses durchaus mondäne Hotel empfängt auch heute noch seine Gäste und gilt noch immer als erstes Haus am Platze …

Badevergnügen, Stadtbummel und maritime Sehenswürdigkeiten – Crikvenica hat einiges zu bieten

Beach in Crikvenica town. Kvarner bay, Croatia
Es versteht sich von selbst, dass ein ausgiebiger Spaziergang auf der langen und überaus gepflegten Strandpromenade auf der „To-do-Liste“ eines jeden Urlaubstages in Crikvenica ganz oben steht. Wenn Sie am Meeresufer entlang flanieren und dabei die stattlichen Villen und großartigen Paläste bewundern, ist das beinahe wie ein kleiner Rundgang durch längst vergangene Zeiten. Die Palmen und Pinien laden zu kleinen Ruhepausen im wohltuenden Schatten ein, so dass Sie die in bunten Farben leuchtenden Blumen der großzügigen Beete und Rabatten nach Herzenslust bewundern können.
Beim lässigen Promenieren wird deutlich, weshalb Crikvenica das unbestrittene Zentrum dieser reizvollen „Riviera“ geworden ist. Die von Cafés und Restaurants gesäumte Kurpromenade ist tagsüber ein guter „Beobachtungsposten“, um die ebenfalls flanierenden Urlauber in aller Ruhe zu beäugen und dabei kleine Charakterstudien zu betreiben. Am Abend laden Cocktailbars dazu ein, den Tag stimmungsvoll ausklingen zu lassen. Wenn Sie es gerne lebhafter mögen, können Sie in den Diskotheken und Clubs der Stadt feiern und – wenn gewünscht – die Nacht bis in die frühen Morgenstunden zum Tag machen.
Zum Badevergnügen am Strand haben Sie es in Crikvenica nicht weit, denn der etwa zwei Kilometer lange Stadtstrand beginnt gleich hinter der Promenade. Unter dem im Wind flatternden „Gütesiegel“ der Blauen Flagge können Sie sich einen schönen Liegeplatz im Sand suchen. Im seicht ins Meer abfallenden Uferbereich geht der Sand erst in Kies und dann in Steine über, hier sind Badeschuhe durchaus von Nutzen.
Der Strand bietet alles, was Spaß und Freude macht: Wassersport in allen Variationen, dazu Sport „an Land“ wie Beachvolleyball, auch mit regelmäßigen Turnieren. Kinder werden ebenso bespaßt wie die Erwachsenen, so dass Langeweile zum Fremdwort wird.
Und nach dem Strand geht es gleich wieder ans Wasser, doch nur als Besucher und Zuschauer. Das Aquarium von Crikvenica übt besonders auf Familien eine starke Anziehungskraft aus. Auf 200 Quadratmetern stehen 24 riesige Becken, die bis zum Rand mit Wasser gefüllt sind. Darin tummeln sich Fische und andere Meeresbewohner und bieten gewissermaßen einen Querschnitt über die einheimische Meeresfauna. Selbstverständlich gibt es auch einige Exoten zu bestaunen. Sie können auch ein echtes Korallenriff bewundern, das mit wimmelndem und buntem Leben erfüllt ist.

Stöbern in alten Zeiten und die Entdeckung des Vinodol – weitere Highlights

Bridge over canal and view of church tower in Crikvenica. Croatia
Wenn Sie sich für die antiken Wurzeln von Crikvenica interessieren, werden Sie gleich neben dem Fußballstadion im wahrsten Sinne des Wortes fündig. Dort erstreckt sich das gewaltige Archäologische Feld Ad Turres, von dem etwa 2000 Quadratmeter erforscht sind; der „Rest“ wartet noch darauf, gründlich erkundet zu werden. Amphoren, Ziegel, Teller und andere Dinge des täglichen Gebrauchs aus der Zeit vom 1. Jahrhundert v. Chr. bis zum 2. Jahrhundert n. Chr. wurden hier ans Tageslicht befördert. Viele dieser Fundstücke sind im Stadtmuseum von Crikvenica ausgestellt.
Die Archäologen können nur im Sommer ihre Ausgrabungen betreiben, denn das Feld liegt mitten im Delta des Flusses. Es muss vollständig ausgetrocknet sein, bevor die Spezialisten mit Hacke, Grabstichel und sehr viel Feingefühl daran gehen können, dem Erdreich die antiken Kostbarkeiten zu entlocken.

Mieten Sie sich ein Mountainbike und erkunden Sie den Vinodol. Das Hinterland der Riviera von Crikvenica erstreckt sich als drei Kilometer breites und 25 Kilometer langes Tal von der Bucht von Bakar bis nach Novi Vinodolski und war einst ein florierendes Weinanbaugebiet. Die Erträge aus den fruchtbaren Weingärten wurden schon in der Antike geschätzt, und auch die Kurgäste aus der vergangenen k. u. k.-Zeit liebten es, Tagesausflüge in den Vinodol zu machen.
Doch mit dem rasch zunehmenden Tourismus nahm die Landwirtschaft in diesem reizvollen Tal zusehends ab. Dennoch ist der Vinodol eine wunderschöne Landschaft, die zügig mit dem Fahrrad oder etwas gemächlicher mit Wanderschuhen entdeckt werden kann.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Kommentare sind bei diesem Beitrag leider nicht möglich.

AGB  |   Datenschutzerklärung  |   Impressum

Aktualisiert am 27.08.2015      © 2003-2015 Adrialin GmbH      info@adrialin.de